Kärnten

Geschrieben von Redaktion Waldviertel am 29.10.17 um 16:21 Uhr • Artikel lesen

Einbruchsdiebstahl in Klagenfurt/WS

Bisher unbekannte Täter schlugen in der Nacht vom 28. auf 29. Oktober 2017 bei einem in Klagenfurt/WS auf einem Parkplatz versperrt abgestellten PKW einer 38-jährigen Frau aus Klagenfurt/WS die rechte vordere Seitenscheibe ein. In der Folge stahlen sie die im PKW abgelegte, hochpreisige Damenhandtasche samt mehreren Tausend Euro Bargeld. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Suchtmittelsicherstellung am Grenzübergang Wurzenpass

Beamte der PI Thörl-Maglern-AGM konnten am 29. Oktober 2017 gegen 13:00 Uhr im Zuge von Kontrollen am Grenzübergang Wurzenpass, Gd Arnoldstein, Bezirk Villach-Land, im Fahrzeug eines 24-jährigen Arbeiters aus dem Bezirk Villach eine kleine Dose mit Cannabis vorfinden und sicherstellen. Bei der Einvernahme gab der Arbeiter an, dass er das Cannabis Anfang letzter Woche in Klagenfurt/WS beim Hauptbahnhof von einer ihm nicht bekannten Person, dunkleren Hauttyps, gekauft hatte und dieses für den Eigengebrauch bestimmt war. Der Arbeiter wurde angezeigt.

Bär plündert Bienenstöcke in Ferlach

Zum bereits fünften Mal plünderte ein Bär in der Nacht vom 28. auf 29. Oktober 2017 nahe einem Anwesen in St. Margarethen/Rosental, Bezirk Klagenfurt-Land, neuerlich 2 Bienenstöcke und zerstörte diese. Der Sachschaden zum Nachteil eines 17-jährigen Lehrlings aus Klagenfurt/WS beträgt mehrere hunderte Euro.

Einbruchsdiebstahl in Klagenfurt/WS

Bisher unbekannte Täter drangen in der Zeit zwischen dem 27. Und 29. Oktober 2017 in Klagenfurt/WS gewaltsam in die Geschäftsräume eines Reisebüros ein. Dort durchsuchten sie sämtliche Behältnisse und stahlen aus der Handkasse einen geringen Bargeldbetrag. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens steht derzeit noch nicht fest.

Verkehrsunfall mit ÖBB-Lok in Pörtschach/WS

Am 29. Oktober 2017 gegen 04:15 Uhr fuhr ein 46-jähriger Lokführer mit dem Autoreisezug auf der doppelgleisigen Südbahnstrecke von Villach kommend in Richtung Knittelfeld.

Im Gemeindegebiet von Pörtschach/WS, Bez Klagenfurt, an der Eisenbahnkreuzung Leonstein, sah der Lokführer plötzlich zwei Scheinwerferlichter an der südlichen Seite der geschlossenen Eisenbahnkreuzung. Er leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Trotz dieser konnte eine seitliche Kollision mit dem auf der südlichen Seite der Eisenbahnkreuzung stehenden Klein-LKW (Vermutlich Kasten- oder Lieferwagen, näheres nicht bekannt) verhindert werden. Die Fahrtgeschwindigkeit des Autoreisezugs betrug ca. 130 km/k und der Zug kam erst nach ca. 380 Meter zum Stillstand.

Der Lokführer setzte sofort einen Notruf ab und ging dann zur Eisenbahnkreuzung zurück, konnte jedoch das Fahrzeug nicht mehr antreffen. Der Lenker war mit dem Klein-LKW zwischenzeitlich geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bis dato negativ.

Die Südbahnstrecke war in der Zeit von 04.13 Uhr – 05.03 Uhr für den gesamten Zugsverkehr gesperrt.

Offensichtlich wurde der Klein-LKW-Lenker zwischen den geschlossenen Schrankenbäumen eingeschlossen. Dem Lenker ist es noch gelungen, sich parallel zu den südlichen Schrankenbäumen aufzustellen. Der Klein-LKW dürfte an der rechten Fahrzeugseite beschädigt sein. Die Schrankenanlage wurde durch den Vorfall nicht beschädigt. An der rechten Lockseite waren leichte Kratzspu-ren ersichtlich.

Raufhandel in St. Veit an der Glan

Am 29.10., kurz vor 01.00 Uhr, verletzten fünf rumänische Staatsangehörige (zwischen 18 und 31 Jahre alt) vor einer Diskothek in St. Veit an der Glan vier Personen aus dem Bezirk Völkermarkt. Die Täter flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei, konnten aber im Zuge einer Fahndung in einem anderen Lokal in St. Veit an der Glan ausgeforscht werden. Zwei der Verletzten (17 und 18 Jahre alt) mussten von der Rettung in das Klinikum Klagenfurt gebracht werden. Zwei weitere Verletzte gaben an, keine ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Drei der Rumänen sind im Bezirk St. Veit an der Glan wohnhaft, zwei sind derzeit auf Besuch und bei ihnen aufhältig. Die Erhebungen und Einvernahmen samt Dolmetsch sind noch ausständig.

Körperverletzung in Klagenfurt

Am 29.10., kurz nach 01.00 Uhr, wurde ein befreundetes Pärchen aus Klagenfurt (beide 22 Jahre alt) in Klagenfurt von bisher drei unbekannten männlichen Personen auf offener Straße angesprochen und es kam zu einem Streit. Ein in der Nähe aufhältiger 34-jähriger Mann aus Klagenfurt ging bei diesem Streit dazwischen und wurde von einem der drei Männer mit einem Elektroschocker attackiert. Dadurch stürzte er zu Boden und verletzte sich. Die Männer flohen anschließend zu Fuß. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte ein 24-jähriger Mann aus Klagenfurt als Tatverdächtiger angehalten werden. Weitere Erhebungen sind noch erforderlich.

Einbruch in Keller in Villach

Zwischen 25.10. und 28.10. wurde von bisher unbekannten Tätern in ein Kellerabteil in Villach eingebrochen. Die Täter stahlen ein Mountainbike, Angelzubehör und eine Getränkekiste. Der Gesamtschaden beträgt rund 3.2000,-- Euro.

Jagdhüttenbrand in der Gemeinde Trebesing

Ein 34-jähriger Jäger aus dem Bezirk Villach Land übernachtete am 27.10. auf einer Jagdhütte im sogenannten Radlgraben in der Gemeinde Trebesing. Gegen 07.30 Uhr des 28.10. verließ er die Hütte. Im Zuge einer Wanderung stellte er gegen 12.40 Uhr eine Rauchentwicklung im Bereich der Hütte fest. Bis zu seinem Eintreffen war die Hütte jedoch bereits vollständig abgebrannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Die Erhebungen zur Klärung der Brandursache stehen noch aus.

 

835 Views • Kategorien: Bundesländer
« Erste Schneefälle bis in die Niederungen erwartet » Zurück zur Übersicht « 1.11.: Beginn der Winterreifenpflicht »
Archiv